Archiv | August 2012

Berlin Haul und Projekt Harpyie

Was macht man als Tourist in Berlin? Natürlich Bastel- und Modellbauläden aufsuchen.

FoWo hat vorgeschlagen meiner Wassermonsterdame Glasaugen einzusetzen und die Idee fand ich ganz gut. Bei Nanu Nana gabs ein Glas Murmeln reduziert für 1,50 €. Die haben Weltall zum Thema und sehen wirklich geil aus, allerdings hatte ich (berechtigte) Bedenken, dass sie für einen Puppenkopf zu groß sind. Vorsichtshalber habe ich also auch in einem Bastelladen zwei weiße Polaris Perlen mitgenommen. Ich plane für die Wassermonster-Dame weiße Augen zu weißen Haaren.
Für sie ist auch die türkise Sprühfarbe gedacht, zuhause habe ich zwar festgestellt, dass ihre tatsächliche Hautfarbe eher lilafarben ist, aber naja…
Ein bisschen demotiviert bin ich weil ihre Glieder nicht in die normalen Puppenkörper passen. Dafür hatte ich die ja besorgt. 😦 Das wusste ich eigentlich vorher, habs aber irgendwie verdrängt (wieso häuft sich das in letzter Zeit?).
Ein Gläschen Hautfarbe kam auch mit, die hab ich zwar auch als Sprühversion da, so lässt sie sich aber mischen.

Ich weiß nicht mehr was der Auslöser war, aber ich habe meine Pläne für Püppi geändert. Sie soll jetzt eine Harpyie werden, sie bekommt einen von den kaputten Puppenkörpern, dem ich Gliedmaßen anmodelliere.
Hier hab ich schonmal angefangen, benutzt habe ich Fimo Air:

Bei den Füßen will ich nochmal drüberfeilen sobald sie getrocknet sind. Die Flügel haben Blumendraht als „Skelett“. Ich fürchte nur so halten sie nicht. Wenn alles getrocknet ist sehe ich nach ob alles stabil ist, dann werden sie ordentlich angeklebt und nachbearbeitet. Dann brauche ich eine Basis für die Federn, ich denke ich werde Plastikfolie nehmen. Und das wichtigste, die Federn, muss ich auch noch besorgen.

Ich glaube mein Hauptproblem ist, dass ich nicht weit genug in die Zukunft plane.

Hachja, die Zukunft, mal sehen was sie bringt. 🙂

Die Familie wächst

Die kaputten Damen die ich neulich bei Ebay ergattert habe sind angekommen:

Von links nach rechts:
Lagoonas Körper ohne Unterarme/Flossen, mit Frankie Steins Kopf; Abbey Bominable mit einem Ghoulia-Unterarm; Frankie Steins Körper ohne Unterarme mit Lagoonas Kopf; Ghoulia mit einem fehlenden Unterarm, einem Gebrochenen Oberschenkel und sehr verfilzten Haaren.

Eine schöne Überraschung fand ich noch im Paket, die standen nicht im Angebot:

(Und drei Paar Barbie Schuhe und ein Barbie Planschbecken. *hust*)
Schön deshalb, weil sich Schuhe so schwer selber herstellen lassen.

Alles in allem eine gute Grundlage zum herumbasteln und probieren. Der Spaß hat mich ca. 25€ gekostet.
Jetzt kommt alles jedoch erstmal in die Kiste. Warum wollte ich nochmal wegfahren?   🙄

Haarige Zeiten

Eigentlich wollte ich auf schreckliche Wortspiele verzichten, aber etwas besseres für den Titel ist mir auch nicht eingefallen.

Püppis Haare sind fertig. Ich bin nicht absolut zufrieden, aber es ist ein deutlicher Fortschritt im Vergleich zu dem Toupet.


Ich habe die Kappen mit einem scharfen Cutter entfernt. Bei der Vampirin musse ich nur an der einen Seite anschneiden und konnte die Kappe abhebeln. Bei der Wassermonsterdame saß sie allerdings bombenfest. Vielleicht mache ich hier wirklich eine Perücke. Aber wenn, dann aber eine Gescheite diesmal!

Ich habe die herausgelöste Kappe mit Latex bestrichen. Passt super drauf

Diesmal gibt es nicht viele Zwischenschritte zu sehen, ich wollte einfach nur fertig werden.

Ich habe die Silikonkappe erst aufgeklebt, aber das Zeug ist so elastisch, ich konnte die Stelle nicht behaaren ohne sie wieder rauszulösen. Also hab ich sie erst behaart und dann wieder fest aufgeklebt.

Uff, es ist schon spät, ich bin müde, darum zeig ich das Ergebnis. Was ist besser?

Natur?

Zopf mit Schleife?

Oder mit Mütze?

Die Mütze hatte ich mir schön vorgestellt, von vorne sieht sie damit allerdings aus wie eine Putzfrau

Nächste Woche kommt kein Blog-Eintrag, ich bin auf Kurzurlaub in der Hauptstadt.

Haarakiri

Ich habe den gestrigen Sonntag damit verbracht meiner Madame Probepüppi eine Haarpracht zu verpassen. Die Create-A-Monster Puppen haben am Kopf eine harte Kappe, wo man eigendlich ihre Perücken anbringt.
Kein Problem, dachte ich, machste ein Toupet für die Stelle und den Rest behaarst du.
Denkste!

Hier folgt der Hergang der Katastrophe:

Bereit für die OP

Frischhaltefolie und ein professionelles Perückennetz (Zwiebelnetz) drüber und fixiert

Insgesamt sind 5 Schichten Latexmilch drauf.

Eine Schicht Fixierpflaster zur „Stabilität“. Eine blöde Idee.

Noch passt es

Die „Lock&Loop“ Technik von Mylittlecustoms.com

Keine gute Idee, die Latexform passt nicht mehr auf den Kopf und trägt zu dick auf.

„Ihr seid doch nur neidisch“

Sch#%* Fixierpflaster!

Das Ergebnis. Nicht so schlimm wie die zwei vorherigen Bilder schließen lassen.

Ich möchte ihr eine Mütze nähen weil die durchscheinenden kahlen Stellen erbärmlich aussehen. Mir sind auch irgendwann die Haare ausgegangen, sonst würd ich es noch verdichten. (Am Hinterkopf hat sie einen größeren kahlen Bereich).
Gestern Abend hab ich zwei Beanies aus zwei verschiedenen Stoffen genäht, aber die stehen ihr leider nicht. 😕 Sieht aus als hätte sie eine Papiertüte überm Kopf.

Im Grunde war die Idee mit dem Latex nicht schlecht, nur… stark verbesserungswürdig. Ich würd gern irgendwann eine Perücke mit Mohair versuchen. Das scheint einfach zu sein und sieht klasse aus.

Was solls. Es sieht furchtbar aus, aber ich hab eine Menge dabei gelernt.

Zum Vergleich ein Bild mit ihrer originalen Perücke.

Je ne regret rien.

Elementhaar

MylittleCustoms.com ist ein Onlineshop für Puppenhaar aus England. Die Auswahl ist recht umfangreich, neben Nylon-, Saran- und Polypropylenhaar gibt es eine Menge Zubehör und Werkzeug. Ich habe es erst nicht gesehen, aber sie haben auch ein paar Tutorials auf ihrer Seite, die ich recht gut und verständlich finde.
Die Lieferung hat etwa eine Woche gedauert, was völlig ok ist.

Midnight Black
Schwarzes Haar kann man immer gebrauchen. Hier also schwarzes Saran-Haar in XL. Ich mag die Qualität davon, sie sehen recht „echt“ aus und fühlen sich auch schön an.

Platinum White
Wieder Saran XL Haar. Obwohl es „Platinum“ heisst, hat das Weiß einen leichten Gelbstich. Was ich nicht schlecht finde, weil es natürlicher aussieht. (Soweit wie für weißes Haar eben möglich)

Hermatite
Das ist ein wunderschönes lila-changierendes, dunkelgraues Nylon-Haar. Ich bin verliebt!

Garnet Jewel
Ebenso Nylon-Haar: ein tolles Rotbraun.

Behaarungswerkzeug
Das Holz ist leicht und liegt gut in der Hand, man kann gut damit arbeiten. Die Nadel ist mir leider nach dem halben Kopf abgebrochen.

Gutties!

Was mir weniger gefällt an der Seite ist die Unübersichtlichkeit. Ob die ausgesuchte Farbe lieferbar ist oder nicht kann man nur herausfinden indem man versucht sie in den Warenkorb zu legen. Manche Produkte haben in ihrer Galerie ein Out-Of-Stock Bild stehen. Das muss aber gar nichts heißen, denn das war bei „Garnet Jewel“ auch so und trotzdem habe ich das bekommen. Auf der anderen Seite gibt es vergriffene Produkte, die kein Out-Of-Stock Bild haben. Wenn man diese dann in den Warenkorb packen will, kommt ein Dialogfenster, das diese nicht bestellbar sind. Und dieses Fenster bekam ich leider öfter. 😕

Die Alternative zu dem Shop wäre aus den USA zubestellen. Da dauert die Lieferung aber ewig und man muss sich auch mit Zoll und Mehrwertsteuer herumschlagen. Allerdings ist das Sortiment größer.
Es gibt auch einen Shop in Deutschland, doch da ist die Auswahl winzig, ich habe nicht ansatzweise gefunden was ich haben wollte.

Alles in allem bin ich zufrieden mit dem Shop und werde da Stammkundin, glaub ich. 🙂

tentakelchen

Sprüh, sprüh

Im Grunde könnte man Vampirkörper lassen wie sie sind. Sie haben so eine gewisse Erdbeerblässe, die nicht sofort als unnatürlich auffällt. Da ich aber sowieso Grundierung und hautfarbene Sprühfarbe in mein Repertoire aufgenommen habe, konnte ich es gleich mal austesten.

vorher-nachher

vorher – nachher

Zuerst habe ich Grundierung aufgetragen (Tamiya Surface Primer). Im Nachhinein muss ich sagen, ich war damit zu zaghaft, ein bisschen mehr hätte nicht geschadet. Die gute Dame befand sich vielleicht 2-3 mal im Sprühnebel.

Der Zirkus fing mit der Farbe (Tamiya Color) an. Eigentlich hatte ich vor, sie nur leicht einzufärben, damit sie zwar blass bleibt aber natürlicher aussieht. In der Praxis hat das nicht funktioniert, sie wurde sprenkelig. Ich habe mit Zeitungspapier auf Pappe gearbeitet, teilweise lag das Zeitungspapier einfach nur auf Gras. Großer Fehler, nächstes Mal lass ich das Papier ganz weg. Als nämlich Wind aufkam, hat sich die Zeitung angehoben und die Einzelteile sind auf ihre frisch lackierte Seite geplumst. Nicht nur das, die Zeitung hat sogar Druckerschwärze abgegeben, nun sind kleine dunkle Flecken auf der Haut. (Sieht man zum Beispiel neben dem Bauchnabel). Ausserdem hat sich die Sprühfarbe unter den Gliedmaßen auf dem Zeitungspapier in kleinen Seen gesammelt. Es war auch ein Fehler, dass ich die Teile auseinandergebaut besprüht habe, am Stück wäre es warscheinlich einfacher gewesen. Zum Schluss bin ich mit Mr. Super Clear drübergegangen. Die Hautfarben-Dose ist nun übrigens fast leer…

Wie mache ich das, wenn ich etwas blassere Haut haben will? Sind sandige Farbe dafür geeignet oder sieht das komisch aus?

Hier sieht man das Ergebnis etwas besser:

Ergebnis

Ich fühle mich etwas zerstreut, hohoho

Ich würde jetzt so gerne mit der Gesichtsbemalung weitermachen, aber leider habe ich meine Aquarellbuntstifte immer noch nicht gefunden. Ich zögere es so lange wie möglich hinaus, bevor ich mir neues Material kaufe, denn die tauchen bestimmt wieder auf 😕

Als nächstes kommen die Haare dran.